Die Geschichte von Lebenszeit und Lebensfreude

In dem Roman „Momo“ kämpft das kleine Mädchen Momo gegen die Mächte des Bösen, welche den Menschen ihre Lebenszeit und damit die Freude am Leben.
Der Roman lässt sich als Kritik an der modernen Zivilisation verstehen, in der Fantasie und zwischenmenschliche Beziehungen auf der Strecke bleiben.Wir sind einem weltweiten System verfallen, in dem es nur noch um höher, schneller und mehr geht. Um Leistung, Macht, Gier und Erfolg und um materielle Werte. Wir haben es zugelassen, dass ein System von „graue Herren“ die Macht über unsere Lebenszeit und Lebensfreude übernommen haben.